04.02.2009 - Nova Factor / Charly Produkte Titan / Der Flug
.Fliegen ist ... (:-))))
.. .. . ... .... .. ... ......... Fortsetzung folgt ...
.. .... .. .. ....... ........ .............. .......... ...... ..........Ingo

 

Ferienwohnung und Zimmer
Bei Ingo & Iris


Urlaub und Ferien
in Rieden am Forggensee im Allgäu

Telefon 08362 / 50 98 74 - E-Mail - Online Anfrage

Ingo & Iris Kallmeyer
August-Geier-Str.9
87669 Rieden am Forggensee

 
Wieder ein Highlight in meinem Fliegerleben.

Nachdem es gestern am Falkenstein schon wie die Sau ging und bei butterweicher Thermik das Absaufrisiko gen null sank, sprachen die Wettergötter heute von wenig Südwind in der Höhe. Ich wollte schon lange den Startplatz im Skigebiet Füssener Jöchel bei Grän ausprobieren. Den Startplatz im Tannheimer Tal kannte ich schon, doch ein ordentlicher Flug wollte dort noch nicht gelingen. So stehe ich bei herrlichem Sonenschein um halb Elf am Startplatz.
An der senkrechten Gimpelwand geht es softig bis 2200 nach oben. Ich fliege recht nach an den Felsen da die warme Luft nur dort hochstreicht. Ich muss nur aufpassen das die Ohren von meinem Nova Factor sich nicht bei den Gemsen in den Hörnern verfangen (;-))))). Butterweich geht es an der Felswand nach oben. So stell ich mir die Dolomiten im Herbst vor. Ich fliege zurück zur Bergstation und kann dort wieder bis 2200 hochdrehen. Nochmal zurück zur Köllenspitze um noch ein paar Kilometer für den DHV XC rauszuschinden, "... wenn schon, denn schon ... (;-)))))"
Der grandiose Blick ins Tannheimer Tal und auf die Pfrontner Ecke lassen mich ein wenig gemütlich machen. Der Wind steht schon jetzt mit 5-10 km/h von vorne an. Ich lasse mir noch ein bissel Zeit. Eigentlich will ich ja ein wenig die Umgebung mit meinem Nova Factor erkunden und nicht schon früh am Boden stehen. Nach gemütlichem Schirm sortieren geht es gegen 11:30 in die Luft. Rechts vor der Kante hebt es mich direkt bis 2100 hoch. Ich mach mich auf zum Gimpel.
Dann geht es zurück zur Bergstation. Auf 2300 und knapp 2 Stunden Flugzeit lasse ich meinen Nova Factor zum Einstein gleiten. Dort ist bei 2200 Schluss und ich wage den Sprung zum Neunerköpfle. Am Neunerköpfle geht es nicht mehr richtig hoch, da sich leider ein paar Schleierwolken vor die Sonne geschoben haben. Ich dümpel noch ein bissel an der Mittelstation rum bevor ich mir einen Landeplatz nahe am Skigebiet in Grän aussuche.
Da kommt mir die Lokalität an meinem Landeplatz gerade recht. Ich gönn mir noch was leckeres auf diesen genialen Flug. So darf es von mir aus weitergehen ...